Unwetter in Italien: Tote und Vermisste

Aulla - Nach den schweren Unwettern in Norditalien haben Soldaten und Rettungsmannschaften am Donnerstag ihre Suche nach sechs noch immer vermissten Personen fortgesetzt.

Auch die Küstenwache war im Einsatz, nachdem Befürchtungen laut wurden, einige der Vermissten könnten von den Wassermassen ins Meer gerissen worden sein. Neun Menschen kamen infolge der Unwetter, die in den Küstenregionen Liguriens und der Toskana für Sturzfluten und Erdrutsche sorgten, ums Leben.

Wie die Behörden mitteilten, waren die meisten Opfer in dem Weinbauerndorf Borghetto Vara zu beklagen. Zwei weitere Menschen kamen in Aulla in der nahegelegenen Provinz Massa-Carrara ums Leben, ein weiterer in der Küstenstadt Monterosso. In einigen Dörfern stand der Schlamm kniehoch in den Straßen.

dapd

Rubriklistenbild: © ap

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Steuerfahnder heben illegale Tabakfabrik aus

Steuerfahnder heben illegale Tabakfabrik aus

Kommentare