Unwetter in Haiti fordert weitere Opfer

Port-au-Prince - Nach den heftigen Erdrutschen und Überschwemmungen in Haiti ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 23 gestiegen. Mehr als ein Dutzend Menschen wurden verletzt.

Die Unwetter hielten am Dienstag den siebten Tag in Folge an, so dass mit weiteren Opfern gerechnet wurde. Mehrere Flüsse traten über die Ufer, und viele Häuser wurden überflutet. Bewohner flohen in Panik auf die Dächer. Die meisten Todesopfer waren in Port-au-Prince zu beklagen. Weite Teile der Stadt, in der nach dem verheerenden Erdbeben im Vorjahr immer noch viele Menschen in Notunterkünften leben, standen unter Wasser.

13 Menschen kamen in der südöstlich gelegenen Ortschaft Petionville ums Leben. Das Sturmsystem hat seit Tagen weite Teile der Karibik im Griff. Auch aus der Dominikanischen Republik sowie aus Jamaika, Puerto Rico und von den Jungferninseln wurden Überschwemmungen gemeldet. Tausende Bewohner wurden in Sicherheit gebracht.

In Haiti wurden für Mittwoch weitere Regenfälle erwartet. Die Behörden befürchten, dass die Hurrikansaison, die in der vergangenen Woche begann, die Choleraepidemie im Land noch verschlimmern könnte.

dapd

Rubriklistenbild: © ap

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare