Unwetter in Haiti fordert weitere Opfer

Port-au-Prince - Nach den heftigen Erdrutschen und Überschwemmungen in Haiti ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 23 gestiegen. Mehr als ein Dutzend Menschen wurden verletzt.

Die Unwetter hielten am Dienstag den siebten Tag in Folge an, so dass mit weiteren Opfern gerechnet wurde. Mehrere Flüsse traten über die Ufer, und viele Häuser wurden überflutet. Bewohner flohen in Panik auf die Dächer. Die meisten Todesopfer waren in Port-au-Prince zu beklagen. Weite Teile der Stadt, in der nach dem verheerenden Erdbeben im Vorjahr immer noch viele Menschen in Notunterkünften leben, standen unter Wasser.

13 Menschen kamen in der südöstlich gelegenen Ortschaft Petionville ums Leben. Das Sturmsystem hat seit Tagen weite Teile der Karibik im Griff. Auch aus der Dominikanischen Republik sowie aus Jamaika, Puerto Rico und von den Jungferninseln wurden Überschwemmungen gemeldet. Tausende Bewohner wurden in Sicherheit gebracht.

In Haiti wurden für Mittwoch weitere Regenfälle erwartet. Die Behörden befürchten, dass die Hurrikansaison, die in der vergangenen Woche begann, die Choleraepidemie im Land noch verschlimmern könnte.

dapd

Rubriklistenbild: © ap

Das könnte Sie auch interessieren

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Meistgelesene Artikel

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Kommentare