UNO: Folter in Mexiko" an der Tagesordnung

Mexiko-Stadt - Folter ist in Mexiko laut einem Bericht der Vereinten Nationen "weit verbreitet". Verdächtige würden oftmals direkt nach ihrer Festnahme von Polizisten und Soldaten gefoltert, so ein Bericht.

Dies sagte der UN-Sonderberichterstatter Juan Méndez  am Freitag. Die Taten blieben in der Regel ungestraft. Die Opfer würden geschlagen und getreten, mit Elektroschocks attackiert oder sexuell misshandelt, erklärte Méndez zum Abschluss seines 14-tägigen Aufenthalts in Mexiko.

Der UN-Sonderberichterstatter stützte sich in seinem Bericht auf Befragungen von Zeugen in Haftanstalten sowie Aussagen von Menschenrechtlern. Er kritisierte, dass vielen Verdächtigen nach ihrer Festnahme der Zugang zu einem Rechtsanwalt verwehrt werde. Nach Angaben der nationalen Menschenrechtskommission (CNDH) wurden im vergangenen Jahr in Mexiko mehr als 1500 Fälle von Folter verzeichnet. Dies entspricht einem Rückgang von 30 Prozent gegenüber 2012. Méndez sprach dennoch von einer "alarmierenden Zahl" von Beschwerden.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Kommentare