Bisherige Angaben korrigiert

Unglück in Mekka: Opferzahl steigt an

+
Die Anzahl der Toten bei dem Massengedränge nahe Mekkas wurde nach oben korrigiert.

Riad - Zwei Tage nach der tödlichen Massenpanik bei der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Saudi-Arabien hat sich die Zahl der Todesopfer noch einmal erhöht.

Gesundheitsminister Chaled al-Faleh gab am Samstag die Zahl von 769 Todesopfern und 934 Verletzten bekannt. In den bisherigen Angaben der saudiarabischen Behörden war von 717 Todesopfern und 863 Verletzten die Rede gewesen.

Zu dem Massengedränge war es während der symbolischen Teufelssteinigung in Mina nahe Mekka gekommen, bei der Pilger Kieselsteine auf drei Säulen werfen, die den Teufel symbolisieren. Nach Angaben des saudiarabischen Innenministeriums kam es zu dem Unglück, als zahlreiche Pilger an einer Straßenkreuzung unterwegs waren. Zur extrem hohen Zahl an Todesopfern habe zudem die große Hitze mit rund 46 Grad Celsius am Donnerstag beigetragen.

Zuletzt waren im Januar 2006 in Mina bei einer Massenpanik 364 Pilger getötet worden. Seitdem konnten dank verbesserter Sicherheitsvorkehrungen größere Unglücke vermieden werden.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Kommentare