Faszinierendes Spektakel

Unglaubliches Video: Webcam filmt, wie Meteor auf Erde zurast

Meteore sieht man nicht alle Tage. Die Bewohner einer kleinen Küstenstadt in England allerdings haben sich vielleicht schon an den Anblick gewöhnt. Eine Webcam zeichnete die faszinierenden Bilder auf.

Der kleinen Küstenstadt Dawlish in England einen Besuch abzustatten, lohnt sich allemal. Nicht nur, dass man hier einen tollen Blick auf den Ärmelkanal hat. Man kann hier nämlich auch Zeuge eines wahren Naturspektakels werden, wie ein Video auf YouTube beweist. 

Das Video zeigt die Aufnahmen einer Webcam von Dawlish Beach, in welcher ein leuchtender Meteor auf die Erde zurast. Das soll aber nicht das erste Mal gewesen, dass am Strand von Dwalish ein Meteor vorbeifliegt, wie FOCUS Online berichtet. So etwas passiert in dem ruhigen Städtchen Dwalish nämlich häufiger.

Meteore sind im Grunde Sternschnuppen, die aufleuchten, wenn sie durch die Atmosphäre rasen weil sie verglühen. In dem Video scheint der Meteor allerdings auf seinem Weg in Richtung Erde sein Leuchten umso näher er dem Wasser kommt, zu verlieren.

mpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Ottersberger Herbstmarkt

Ottersberger Herbstmarkt

Prinz Harry tritt mit Meghan Markle öffentlich auf

Prinz Harry tritt mit Meghan Markle öffentlich auf

Kartoffelmarkt in Dörverden

Kartoffelmarkt in Dörverden

Rübenmarkt in Kirchlinteln - der Samstag

Rübenmarkt in Kirchlinteln - der Samstag

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare