30 Festnahmen

Unfassbar! Das hatten Ganoven mit Ferraris Leiche vor

+
Enzo Ferrari (Archivbild aus dem Jahr 1980).

Modena - Vor fast 30 Jahren starb Enzo Ferrari. Die sterblichen Überreste des legendären Autobauers und Rennfahrers liegen in Modena. Ganoven hatten nun einen perfiden Plan, der jedoch aufflog.

Die italienische Polizei hat eine Verbrecherbande dingfest gemacht, die mit der Leiche von Ferrari-Gründer Enzo Ferrari Lösegeld von dessen Familie erpressen wollte. Die Bande mischt demnach eigentlich beim Drogen- und Waffenhandel mit. Mit der Leiche des legendären Rennfahrers und Autobauers wollten sich die Ganoven aus Sardinien nun offenbar eine weitere Geldquelle erschließen.

Ferrari war 1988 im Alter von 90 Jahren gestorben. Er ist auf einem Friedhof in Modena bestattet. Sein Sarg steht hinter einer Marmorplatte in einer Gruft, die mit einer schweren Metallgittertür verschlossen ist. Es habe bereits einen detaillierten Plan gegeben, wie der Sarg gestohlen, versteckt und die Familie kontaktiert werden sollten. Am Dienstagmorgen rückten dann jedoch rund 300 Polizisten zu Razzien aus und nahmen mehr als 30 Verdächtige fest.

Promi-Sarg-Entführung als kriminelle Geldquelle

Die Entführung von Särgen, um Lösegeld zu erpressen, hat es in Italien in der Vergangenheit immer mal wieder gegeben. Besonders dramatisch war der Diebstahl der Leiche von Raffaele Bagni, dem kleinen Sohn von Ex-Fußballstar Salvatore Bagni, im Jahr 1992 - einen Monat nach dessen Unfalltod.

In der Schweiz gelang es 1978 zwei Männern, den Sarg Charlie Chaplins von einem Friedhof zu stehlen und von den Hinterbliebenen Lösegeld zu fordern. Die Täter wurden jedoch gefasst und die sterblichen Überreste des berühmten Stummfilm-Komikers erneut bestattet.

Das ist der schnellste und stärkste Ferrari der Geschichte

Ferrari 812 Superfast mit 800 PS feiert Weltpremiere in Genf.
Der Ferrari 812 Superfast ist „der stärkste und schnellste Ferrari in der Geschichte der Marke“. Die schlanke Fließheck-Silhouette ist eine Hommage an den ruhmreichen 365 GTB4 von 1969. © Ferrari
Ferrari 812 Superfast mit 800 PS feiert Weltpremiere in Genf.
Der V12 im Ferrari 812 bringt satte 800 PS auf die Straße. Damit beschleunigt der Italiener laut Ferrari in 2,9 Sekunden von null auf Tempo 100. © Ferrari
Ferrari 812 Superfast mit 800 PS feiert Weltpremiere in Genf.
Der Ferrari 812 Superfast ist „der stärkste und schnellste Ferrari in der Geschichte der Marke“. © Ferrari
Ferrari 812 Superfast mit 800 PS feiert Weltpremiere in Genf.
Die vier runden Rückleuchten stehen ganz im Zeichen der Ferrari Tradition. © Ferrari
Ferrari 812 Superfast mit 800 PS feiert Weltpremiere in Genf.
Zur Feier des 70. Geburtstags von Ferrari erhält der Wagen eine spezielle neue Farbe: Rosso Settanta. © Ferrari
Sportlich elegant: Das Cockpit im Ferrari 812 Superfast.
Sportlich elegant: Das Cockpit im Ferrari 812 Superfast. © Ferrari

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Lewandowski WM-Debüt misslingt: Polen patzt gegen Senegal

Lewandowski WM-Debüt misslingt: Polen patzt gegen Senegal

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Sommerkonzert an der Marion-Blumenthal-Oberschule in Hoya

Sommerkonzert an der Marion-Blumenthal-Oberschule in Hoya

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Meistgelesene Artikel

Mann belästigt Siebenjährige: Unfassbarer Vorfall in Drogeriemarkt 

Mann belästigt Siebenjährige: Unfassbarer Vorfall in Drogeriemarkt 

Achterbahn-Unglück: Gondel dreht plötzlich um - Menschen stürzen zehn Meter tief

Achterbahn-Unglück: Gondel dreht plötzlich um - Menschen stürzen zehn Meter tief

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Plus-Size-Model macht im Bikini Badeurlaub und fühlt sich auf einmal fies verspottet 

Plus-Size-Model macht im Bikini Badeurlaub und fühlt sich auf einmal fies verspottet 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.