Unfallursache Smartphone: "Kopf unten" lebt gefährlich

+
Mails lesen, Nachrichten schreiben: Das lässt sich mit Smartphones auch im Gehen machen. Doch abgelenkte Fußgänger leben gefährlich. Foto: Thalia Engel

Berlin (dpa) - Vom eigenen Smartphone abgelenkte Fußgänger verursachen immer wieder Verkehrsunfälle: Um auf die Gefahr hinzuweisen, hat sich die Deutsche Verkehrswacht für eine umfangreiche Aufklärungskampagne ausgesprochen.

Diese müsste sich vor allem an Jugendliche richten, erläuterte die stellvertretende Geschäftsführerin, Hannelore Herlan, der Deutschen Presse-Agentur. Denn meist seien Jugendliche sowohl Verursacher als auch Opfer dieser Smartphone-Unfälle.

Bei der Polizei wird zwar nicht statistisch erfasst, wie oft von Smartphones abgelenkte Fußgänger Unfälle verursachen. Vermutlich hätten solche Unfälle aber zugenommen, hieß es etwa von der Polizei in Stuttgart. Sie führt das auf die zunehmende Verbreitung der internetfähigen Mobiltelefone zurück.

Um Smartphones im Straßenverkehr geht es auch beim Deutschen Verkehrsgerichtstag in Goslar. Vom 28. bis 30. Januar diskutieren dort Experten über Fragen des Straßenverkehrsrechts. Beim Thema Smartphone geht es allerdings um telefonierende Autofahrer. Am Steuer sind Handys - anders als für Fußgänger - verboten.

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare