Wagen fiel 150 Meter in die Tiefe

In den Alpen: Auto stürzt ab - vier Tote

Ybbsitz - Ein 76-Jähriger ist mit seinem Wagen am Prochenberg in Österreich von einem Forstweg abgekommen. Das Auto stürzte rund 150 Meter in die Tiefe. Der Fahrer und drei weitere Insassen starben noch am Unfallort.

Beim Absturz eines Autos in den österreichischen Alpen sind vier Menschen getötet worden. Der Wagen kam am Prochenberg in Niederösterreich von einem Forstweg ab und fiel rund 150 Meter in die Tiefe, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Der 76 Jahre alte Fahrer und die Beifahrer, zwei Frauen und ein Mann im Alter von 71 bis 77 Jahren, starben am Unfallort. Die Einsatzkräfte gingen davon aus, dass das Fahrzeug bereits am Samstag den steilen Hang hinabgestürzt war. Ein Bergretter fand das Wrack einen Tag später. Der Prochenberg bei Ybbsitz ist 1123 Meter hoch. Die Opfer kamen aus Niederösterreich.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Amri-U-Ausschuss soll Fehler aufklären

Amri-U-Ausschuss soll Fehler aufklären

„Angies Ausflug“ auf der Freilichtbühne Holtebüttel

„Angies Ausflug“ auf der Freilichtbühne Holtebüttel

Umweltfreundlich übernachten: 10 Öko-Hotels in Deutschlands

Umweltfreundlich übernachten: 10 Öko-Hotels in Deutschlands

Meistgelesene Artikel

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion