Kriegsverbrechen

Lebenslange Haft für Massenmorde in Bosnien

+
Das UN-Tribunal für das ehemalige Jugoslawien in Den Haag befand Milan Lukic (rechts) zahlreicher Kriegsverbrechen für schuldig.

Den Haag - Einer der blutrünstigsten serbischen Kriegsverbrecher ist am Montag für grausame Massenmorde in Bosnien zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Sein mitangeklagter Cousin erhielt eine 30-jährige Gefängnisstrafe. Das UN-Tribunal für das ehemalige Jugoslawien in Den Haag befand Milan und Sredoje Lukic zahlreicher Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit beziehungsweise der Beihilfe dazu für schuldig. Die Staatsanwaltschaft hatte für beide lebenslange Strafen gefordert.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass insbesondere der heute 41-jährige Milan Lukic als Anführer der Bande “Weiße Adler“ mit Hilfe seines heute 48-jährigen Cousins während der Balkan-Kriege Dutzende von bosnisch-muslimischen Frauen, Kindern und alten Männern in Häuser eingesperrt und die Gebäude dann mit Granaten in Brand gesetzt hat. Menschen, die versuchten, aus Fenstern zu fliehen, seien kaltblutig erschossen worden. Milan Lukic habe mit äußerster Grausamkeit und Kaltblütigkeit getötet, erklärte Richter Patrick Robinson. Allein habe der Angeklagte insgesamt mindestens 142 Menschen ermordet. 

dpa 

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare