UN-Klimachefin führt Liste der "Nature"-Wissenschaftler an

+
Die UN-Klimachefin Christiana Figueres führt die Liste der "Nature"-Wissenschaftler 2015 an. Sie ist seit 20 Jahren an den Verhandlungen zur Begrenzung der Erderwärmung beteiligt. Foto: Oliver Berg

London (dpa) - Die UN-Klimachefin Christiana Figueres ist für ihre Verdienste um den Weltklimavertrag von Paris vom Fachjournal "Nature" auf den ersten Platz der Liste bedeutender Menschen des Jahres gewählt worden.

Die 59 Jahre alte Costa-Ricanerin war seit 20 Jahren an den Verhandlungen über die Begrenzung der Erderwärmung beteiligt und ist seit 2010 Generalsekretärin des UN-Klimasekretariats. Auf der Klimakonferenz in Paris hatten sich am 12. Dezember 195 Länder geeinigt, die Erderwärmung auf deutlich unter 2 Grad zu begrenzen.

Das britische Wissenschaftsmagazin "Nature" zeichnet jedes Jahr zehn Menschen aus, die in der Wissenschaft eine besondere Rolle gespielt haben. 2015 ist auch ein Chemiker vom Mainzer Max-Planck-Institut für Chemie dabei. Der Weißrusse testet, wie Materialien sich unter sehr großem Druck verhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Reis ist eine Delikatesse für sich

Reis ist eine Delikatesse für sich

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Meistgelesene Artikel

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Kommentare