Umfrage

Schlimme Befürchtung: Smartphones haben mehr Einfluss auf Jugend als Eltern

+
Immer häufiger benutzen Jugendliche das Smartphone auch in der Öffentlichkeit. 

Das Smartphone ist aus dem Leben der allermeisten Jugendlichen nicht mehr wegzudenken. Laut einer Studie befürchtet eine Mehrheit der Deutschen schlimme Folgen. 

Hamburg - Eine Mehrheit der Deutschen geht laut einer repräsentativen Umfrage davon aus, dass Kinder künftig mehr von elektronischen Medien als von Eltern und Schule beeinflusst werden.

Einer entsprechenden Aussage stimmten 58 Prozent der vom Meinungsforschungsinstitut Ipsos befragten Bundesbürger zu. Die Studie wurde in Kooperation mit dem Hamburger Opaschowski Institut für Zukunftsforschung erstellt. In einer ähnlichen Befragung vor 20 Jahren hatten 28 Prozent diese Ansicht vertreten.

Die 14- bis 24-Jährigen selbst schätzen den Einfluss von Medien und Netzwerken ebenfalls höher ein als den von Eltern und Lehrern. 60 Prozent bejahten in der Umfrage die entsprechende Frage. 1997 hatte das 33 Prozent der jungen Leute so gesehen.

Soziale Netzwerke wichtiger als Freunde

Ebenfalls 58 Prozent aller Befragten schlossen sich der Aussage an: "Für die junge Generation sind soziale Netzwerke im Internet wichtiger als persönliche Kontakte mit Freunden." Von den 14- bis 24-Jährigen stimmten dieser Ansicht 41 Prozent zu.

Die wachsende Bedeutung der Medien bei den Jugendlichen geht nach Meinung von 55 Prozent der Umfrageteilnehmer mit einem "Respektverlust von amtlichen Autoritäten wie z.B. Lehrern und Politikern" einher. Von den Jüngeren unterstützen diese Aussage nur 43 Prozent.

Warnung vor voreiligen Schlüssen

Opaschowski warnte vor voreiligen Schlüssen: "Im Alltag bleiben Eltern, Geschwister und beste Freunde die wichtigsten Berater und Einflussfaktoren im Leben." Mit ihnen könnten die Jugendlichen über alles reden, weil sie auch immer für sie da seien. Wenn junge Leute im Internet chatteten, kommunizierten sie meist mit ihrem Freundeskreis, ohne ihn gleich persönlich zu treffen. Und Autoritätsverluste gegenüber Amtspersonen seien keineswegs neu. Sie verursachten schon seit Jahrzehnten Diskussionen.

Das Opaschowski Institut für Zukunftsfragen (O.I.Z) beschäftigt sich seit Anfang 2017 mit dem Forschungsprojekt "Generation Z(ukunft)". Die jetzt veröffentlichte Umfrage vom Januar und die Vergleichsdaten aus dem Jahr 1997 bilden die empirische Grundlage dafür.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Diese Dinge sollten Sie aus Ihrem Wohnzimmer entfernen

Diese Dinge sollten Sie aus Ihrem Wohnzimmer entfernen

Einzelkritik: Pavlenkas bestes Spiel

Einzelkritik: Pavlenkas bestes Spiel

Er wiegt 131 Tonnen! Schwertransporter rutscht in Straßengraben

Er wiegt 131 Tonnen! Schwertransporter rutscht in Straßengraben

Kriegsszenen in Rio: Militär besetzt Favela

Kriegsszenen in Rio: Militär besetzt Favela

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare