Umfrage: Menschen würden notfalls beim Ausgehen sparen

+
Falls das Geld knapp wird, dann wird auch mal aufs Ausgehen verzichtet. Foto: Jens Kalaene

Berlin (dpa) - Bei Geldnot würden die Menschen in Deutschland heute eher beim Ausgehen sparen als noch vor einigen Jahren. Zu diesem Schluss kommt eine veröffentlichte Befragung der Stiftung für Zukunftsfragen in Hamburg.

69 von 100 Befragten würden für Besuche in Restaurant, Disco oder Kino weniger Geld ausgeben, wenn es finanziell eng wäre. Im Jahr 2003 waren es 49 Menschen gewesen. "Das Ausgehen war früher das Highlight der Woche", sagte der wissenschaftliche Leiter der Stiftung, Ulrich Reinhardt. Inzwischen seien aber alle Altersgruppen bereit, beim Ausgehen notfalls kürzer zu treten.

Nur 13 Prozent würden demnach bei Wohnen, Haus und Garten sparen.

Mehr zum Thema:

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare