Täter zu langen Haftstrafen verurteilt

Trio vergewaltigt und verbrennt 18-Jährige

Kiew - Sie vergewaltigten eine 18 Jahre alte Frau, würgten und verbrannten sie - nun müssen drei Männer in der Ukraine wegen Mordes viele Jahre ins Gefängnis.

Ein Gericht in der ukrainischen Stadt Nikolajew verurteilte am Dienstag einen Täter zu lebenslanger Haft, zwei weitere zu 15 und 14 Jahren Gefängnis.

Die Anfang 20-Jährigen hatten das Mädchen im März erst in eine Wohnung gelockt, dann misshandelt und zu erdrosseln versucht. Schließlich hätten sie ihr Opfer auf einer Baustelle angezündet, wie Medien aus dem Gerichtssaal berichteten.

Passanten fanden die Frau, die später in einer Spezialklinik in Donezk nach mehreren Amputationen an ihren Brandverletzungen starb. Das Verbrechen hatte über die Grenzen der Ex-Sowjetrepublik hinaus Entsetzen ausgelöst. Viele Ukrainer forderten deshalb die Wiedereinführung der Todesstrafe.

dpa

Rubriklistenbild: © Haag

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion