Überschwemmungen in Thailand: 30.000 Menschen gestrandet

+
Luftaufnahme der überschwemmten Stadt Hat Yai in Thailand. 

Bangkok - Schwere Überschwemmungen haben im Süden Thailands mehr als 30 000 Menschen praktisch von der Außenwelt abgeschnitten.

Ein Großteil der Stadt Hat Yai rund 700 Kilometer südlich von Bangkok standen bis zu zwei Meter unter Wasser, berichtete Bürgermeister Prai Pattano am Dienstag. Über der Stadt war am Montag ein ungewöhnlich heftiger Tropensturm niedergegangen. Fährgesellschaften stellten wegen des schlechtes Wetters im Golf von Thailand den Verkehr zu populären Touristeninseln wie Kho Samui und Koh Tao ein.

In Hat Yai waren die Straßen gesperrt und der Eisenbahnverkehr unterbrochen. Lediglich der Flughafen funktionierte noch. Vor zwei Wochen hatten die heftigsten Monsunregenfälle seit Jahrzehnten Zentralthailand und die östlichen Provinzen unter Wasser gesetzt. Die befürchteten Überschwemmungen in Bangkok blieben aus. Der Fluss Chao Phraya schwoll zwar mehr als zwei Meter an, doch hielten die Flutbarrieren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Meistgelesene Artikel

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Kommentare