Übergriffe gegen jüdische Jugendliche in Lyon

Paris - Bei einem antisemitischen Übergriff nahe der französischen Stadt Lyon sind drei Jugendliche von Unbekannten attackiert worden. Die 18-Jährigen mussten im Krankenhaus behandelt werden.

“Diese Taten von extremer Schwere sind ein vorsätzlicher Angriff auf unsere republikanischen Werte“, sagte Innenminister Manuel Valls am Sonntag nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP. Die drei 18-jährigen Opfer trugen nach Berichten des TV-Nachrichtensender BFM die jüdische Kippa auf dem Kopf.

Bei dem Vorfall waren sie am Vorabend in Lyons Vorort Villeurbanne nahe einer jüdischen Schule zunächst von drei jungen Männern beschimpft worden. Wenige Minuten später seien weitere Angreifer dazu gekommen und hätten auf die 18-Jährigen eingeschlagen. Alle drei Opfer wurden im Krankenhaus ambulant behandelt. Die Polizei hat nach den Angaben eine Untersuchung eingeleitet.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Steuerfahnder heben illegale Tabakfabrik aus

Steuerfahnder heben illegale Tabakfabrik aus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion