Überfall in Algerien: Drei vermisste Norweger tot

+
Die Satellitenaufnahme vom 08.01.2013 zeigt das Gasfeld bei In Amenas.

Oslo - Mehr als eine Woche nach dem Terrorangriff auf das algerische Gasfeld In Amenas sind drei von fünf vermissten Norwegern unter den Toten identifiziert worden.

Nach Angaben des norwegischen Energiekonzerns Statoil vom Freitag kamen die Arbeiter im Alter von 58, 55 und 35 Jahren bei der Attacke ums Leben. Norwegens König Harald und Premierminister Jens Stoltenberg sprachen den Angehörigen ihr Beileid aus.

Norwegens Behörden rechnen damit, dass auch zwei weitere vermisste Geiseln aus ihrem Land tot sind. Sie arbeiteten ebenfalls für Statoil. Bei der Attacke und den militärischen Gegenattacken in der vergangenen Woche wurden 37 ausländische Geiseln aus acht Ländern sowie 32 Terroristen getötet. Mehrere Tote sind noch nicht identifiziert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Prognose: Japans Regierungspartei mit klarem Sieg

Prognose: Japans Regierungspartei mit klarem Sieg

ADAC-Herbstrallye in Visselhövede

ADAC-Herbstrallye in Visselhövede

Bezirksschützenball in Varrel 

Bezirksschützenball in Varrel 

Nachtflohmarkt in Fintel 

Nachtflohmarkt in Fintel 

Meistgelesene Artikel

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Kommentare