Indien

Uber: Fahrer im Vergewaltigungsfall  verurteilt

Neu Delhi - Diese Vergewaltigung hatte in Indien zu vielen Protesten geführt und Uber war vorübergehend in ganz Indien verboten worden. Jetzt wurde das Urteil für den Vergealtiger gefällt.

In Indien ist ein Fahrer des Fahrdienstvermittlers Uber wegen Vergewaltigung verurteilt worden. Dem Mann drohe nun lebenslange Haft, teilte sein Anwalt am Dienstag mit. Über die Haftdauer soll voraussichtlich am Freitag entschieden werden. Im vergangenen Jahr hatte sich eine junge Frau ein Taxi für den Heimweg von der Arbeit bestellt und war von dem Fahrer angegriffen worden.

Die Firma hatte sich für den Angriff entschuldigt und versprochen, seine Sicherheitsstandards zu verbessern. „Sexuelle Gewalt ist ein furchtbares Verbrechen und wir sind froh, dass der Täter verurteilt wurde“, sagte Uber India in einer ersten Reaktion auf das Urteil. Indien ist nach den USA der größte Markt für das rapide expandierende Unternehmen aus San Francisco.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare