Riesen-Umweg auf Kosten des Gastes

Taxifahrer verlangt 130 Euro für 22-Euro-Strecke

London - Ein Uber-Fahrer in London wollte seinen betrunkenen Fahrgast offenbar übers Ohr ziehen und verlangte ein Vielfaches des Preises: 130 Euro für eine 22-Euro-Strecke.

Eigentlich hatte der betrunkene Fahrgast nur eine Fünf-Meilen-Fahrt in einem Londoner Taxi machen wollen, so berichtet es der britische „Telegraph“. Dann jedoch habe der Fahrer des Fahrdienstes Uber seinen Passagier an Ostern mit einem Preis von 102 Pfund (130 Euro) schockiert, nachdem er den Eingeschlafenen rund 20 Meilen durch London kutschiert habe. Der Passagier rechnete nach eigenen Angaben lediglich mit 15 Pfund Fahrkosten.

Auf einem Stadtplan ist die Strecke zu sehen, die der Wagen zurückgelegt haben soll: einen riesigen Bogen anstelle der direkten, fast schnurgeraden Verbindung.

Ein Uber-Sprecher wollte den Vorfall am Dienstag nicht bestätigen, erklärte aber in einer schriftlichen Stellungnahme: „Wir untersuchen genau, was in diesem Fall passiert ist.“ Man habe dem Gast volle Rückerstattung gewährt - dies sei Ubers gängige Praxis, solange ein Fall geprüft werde. Zudem liefere Uber bei jeder Fahrt genaue Angaben über die zurückgelegte Strecke.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Rangliste der Bundesliga-Torhüter

Rangliste der Bundesliga-Torhüter

Hundeschwimmen im Ronululu

Hundeschwimmen im Ronululu

"Rainbow Gospelsingers" in Bassum

"Rainbow Gospelsingers" in Bassum

Merkel will mit Grünen und FDP sprechen - und mit der SPD

Merkel will mit Grünen und FDP sprechen - und mit der SPD

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare