Twitter-Bombendrohung kostet Briten 1000 Pfund

London - Eine vermeintliche Bombendrohung über Twitter ist einen Briten teuer zu stehen gekommen. Ein Gericht fand die Scherzmeldung des 26-Jährigen alles andere als witzig und fand klare Worte.

Ein Gericht in Doncaster verurteilte Paul Chambers wegen des “Versendens einer anstößigen, unanständigen, obszönen oder bedrohlichen Nachricht über ein öffentliches Telekommunikationsnetzwerk“ zu einer Geldstrafe von 1.000 Pfund (1.157 Euro).

Der 26-Jährige war im Januar festgenommen worden, nachdem er über Twitter damit gedroht hatte, einen Flughafen von Sheffield “himmelhoch“ in die Luft zu jagen, sollte sein Flug sich verspäten. Chambers sagte, die Nachricht sei ein Scherz gewesen.

DAPD

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare