Twitter-Bombendrohung kostet Briten 1000 Pfund

London - Eine vermeintliche Bombendrohung über Twitter ist einen Briten teuer zu stehen gekommen. Ein Gericht fand die Scherzmeldung des 26-Jährigen alles andere als witzig und fand klare Worte.

Ein Gericht in Doncaster verurteilte Paul Chambers wegen des “Versendens einer anstößigen, unanständigen, obszönen oder bedrohlichen Nachricht über ein öffentliches Telekommunikationsnetzwerk“ zu einer Geldstrafe von 1.000 Pfund (1.157 Euro).

Der 26-Jährige war im Januar festgenommen worden, nachdem er über Twitter damit gedroht hatte, einen Flughafen von Sheffield “himmelhoch“ in die Luft zu jagen, sollte sein Flug sich verspäten. Chambers sagte, die Nachricht sei ein Scherz gewesen.

DAPD

Rubriklistenbild: © dpa

Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Wuff! Der optimale Campingbus für Bello

Wuff! Der optimale Campingbus für Bello

Mindestens 32 Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos

Mindestens 32 Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare