Von Istanbul nach Sao Paulo

Bombenwarnung: Turkish Airlines unterbricht Flug

+
Ein Flugzeug von Turkish Airlines (Symbolbild).

Istanbul - Die Fluggesellschaft Turkish Airlines hat nach einer mysteriösen Bombenwarnung einen Flug von Istanbul nach Sao Paulo unterbrochen. An Bord der Boeing 777 befanden sich 256 Passagiere.

Der Pilot des Linienfluges nach Brasilien habe die Maschine am Montagnachmittag vorsichtshalber im marokkanischen Casablanca gelandet, sagte eine Sprecherin der türkischen Fluggesellschaft am Montag. Alle Passagiere seien inzwischen ausgestiegen.

Die Sprecherin sagte, bei einer Durchsuchung nach der unplanmäßigen Landung sei kein Hinweise auf Sprengstoff an Bord gefunden worden. Der Flug nach Brasilien sollte daher noch am Montag fortgesetzt werden. Crewmitglieder hatten nach dem Start in Istanbul einen schriftlichen Hinweis auf Sprengstoff auf einer der Toiletten entdeckt. Nähere Angaben machte die Fluggesellschaft nicht.

Die Nachrichtenagentur DHA meldete am Montag, am Vortag sei bereits ein Turkish-Airlines-Flug auf dem Weg nach Tokio zurück nach Istanbul gekehrt. Dort sei ebenfalls auf einer Toilette ein schriftlicher Hinweis auf Sprengstoff gefunden worden.

dpa

Mehr zum Thema:

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare