Ist das “Turiner Grabtuch“ eine Fälschung?

+
Forscher bilden das Turiner Grabtuch nach. Ist das der Beweis, dass es seine Fälschung ist?

Rom - Wissenschaftlern ist es gelungen, das berühmte „Turiner Grabtuch“ nachzubilden. Ist das der Beweis, dass das Tuch schon im 13. oder 14. Jahrhundert gefälscht wurde?

Wissenschaftler haben das berühmte Grabtuch von Turin nach Angaben einer Organisation für paranormale Phänomene mit im Mittelalter verfügbaren Materialien und Methoden nachgebildet. Damit sei ein weiterer Beweis dafür erbracht, dass das Leinentuch eine von Menschen hergestellte Fälschung sei, erklärte das italienische Komitee der Beweisüberwachung paranormaler Phänomene am Montag.

1988 wurde das Tuch mit Hilfe der Radiokarbon-Methode auf das 13. oder 14. Jahrhundert datiert. Die Experten konnten bislang aber nicht klären, wie das darauf gezeigte Abbild eines Menschen entstand. Das Turiner Grabtuch wird von vielen Gläubigen als das Tuch verehrt, in dem Jesus von Nazareth nach der Kreuzigung begraben wurde.


AP

Das könnte Sie auch interessieren

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare