Türkei: Hitler wirbt für Haarschampoo

+
Der richtige Werbeträger für ein Schampoo?

Ankara - Eine türkische Kosmetikfirma hat sich für ihr Schampoo einen kontroversen Werbeträger ausgesucht. Kein geringerer als Adolf Hitler ist der Star in einem Werbespot.

Die Firma zeigt eine Originalrede von Hitler und lässt ihn dabei ihre Werbebotschaft verkünden. "Wenn du keine Frauenkleider trägst, solltest du auch kein Frauenschampoo benutzen", wettert eine Stimme auf Türkisch. "Hier ist es, ein echtes Männerschampoo." Nach dieser Aussage jubeln die Massen.

Jüdische Gruppen und das Büro des Istanbuler Chefrabbiners haben den Spot scharf verurteilt und eine Entschuldigung gefordert.

Die türkische Werbeagentur stoppte daraufhin die Kampagne. Die Werbung werde nicht mehr gezeigt, bestätigte das Unternehmen Marka in Istanbul. Auch von der Website der Agentur ist der TV-Spot mittlerweile gelöscht. Allerdings ist das Material auch auf Youtube zu sehen.

sr/dpa

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Werder-Training am Sonntag

Werder-Training am Sonntag

Werder-Training am Sonntag

Werder-Training am Sonntag

Januar-Auktion des Hannoveraner Verbandes Verden

Januar-Auktion des Hannoveraner Verbandes Verden

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion