Türkei erhöht Sicherheit für Juden im Land

Ankara - Angesichts der Proteste nach dem israelischen Militäreinsatz gegen eine Hilfsflotte hat die Türkei ihre Sicherheitsvorkehrungen für die jüdische Minderheit verstärkt.

Der türkische Innenminister Besir Atalay erklärte am Mittwoch, die Maßnahme konzentriere sich vor allem auf Istanbul. In der Millionenstadt leben 23.000 Menschen jüdischen Glaubens. Seit drei Tagen protestieren Hunderte Demonstranten dort gegen Israel. Die israelische Regierung rief die Familien israelischer Diplomaten auf, die Türkei zu verlassen. Bei dem Militäreinsatz gegen die Hilfsflotte für den Gazastreifen waren am Montag mindestens neun Menschen getötet worden, darunter mindestens vier Türken.

Angesichts der Empörung über den israelischen Militäreinsatz gegen die Hilfsflotte hat Israel die Familien türkischer Diplomaten zum Verlassen des Landes aufgefordert. Das israelische Außenministerium habe eine entsprechende Anweisung herausgegeben, berichteten Rundfunksender und Zeitungen am Dienstag. Die Diplomaten dürften dagegen bleiben. Ein Sprecher des Ministeriums wollte die Berichte weder bestätigten noch dementieren. Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan warf Israel ein “blutiges Massaker“

apn

Rubriklistenbild: © AP

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Kulturfest des Waldorfkindergartens Scheeßel

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare