Türke tötet acht Angehörige mit Kopfschüssen

+
Polizei und Feuerwehr fanden die Leichen in mehreren Zimmern.

Istanbul - Ein 38-jähriger Mann hat in der südtürkischen Stadt Adana acht Angehörige mit Kopfschüssen getötet.

Rettungskräfte fanden die Leichen, darunter drei Kinder, nachdem besorgte Arbeitskollegen eines Opfers am Dienstag die Polizei alarmiert hatten. Der geständige Täter sei noch in Besitz der möglichen Mordwaffe festgenommen worden, berichtete die türkische Nachrichtenagentur Anadolu. Hintergrund sei offenbar ein Familiendrama, sagte der Bürgermeister von Adana, Aytac Durak.

Der Schütze tötete seine ältere Schwester, die geschieden ist und wieder bei den Eltern lebte. Außerdem ermordete er die eigenen Eltern und die Söhne der Schwester, zudem einen älteren Bruder, dessen Frau und deren Sohn. Polizei und Feuerwehr fanden die Leichen in mehreren Zimmern. Der Täter benutzte einen Schalldämpfer, so dass die Nachbarn in dem Appartementhaus die Schüsse nicht hörten. Anwohner erklärten, es habe in der Familie Streit gegeben. Die Familie sei vor einigen Jahren in das Gebäude eingezogen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen auf dem Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen auf dem Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Werder im Hansezelt auf dem Freimarkt

Werder im Hansezelt auf dem Freimarkt

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare