Nach Facebook-Aufruf

Tsunami-Opfer finden Helfer nach 10 Jahren

+
Die gewaltige Flutwellen verwüsteten im Jahr 2004 die Küsten des Indischen Ozeans.

Bangkok - Fast zehn Jahre nach dem verheerenden Tsunami in Südostasien haben britische Geschwister über Facebook ein Ehepaar in Thailand gefunden, das ihnen damals geholfen hat.

Emily und Ben Willgrass, die damals 13 und 15 Jahre alt waren und ihre Mutter bei der Katastrophe verloren, wollten das Ehepaar, von dem sie nur die Vornamen Yupin und Pichet wussten, bei einem geplanten Besuch auf der Insel Phuket treffen. Sie starteten bei Facebook einen Aufruf, innerhalb von 24 Stunden war das Paar gefunden, wie die Zeitung „Daily News“ am Mittwoch berichtete.

„Ich freue mich, dass die beiden sich an uns erinnern und dass wir uns wiedersehen„, sagte Yupin der Zeitung. Die Thailänder kümmerten sich Ende 2004 um die Kinder und fuhren sie und den Vater später 870 Kilometer nach Bangkok zum Flughafen. „Wir können unsere Dankbarkeit nicht in Worte fassen“, schrieben die Willgrasses.

Bei dem Tsunami Weihnachten 2004 starben rund um den Indischen Ozean mehr als 230.000 Menschen, davon 8000 in Thailand. Die Wellen überschwemmten Dörfer und Ferienanlagen in Phuket und weiter nördlich in Khao Lak.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare