Trotz Ölkatastrophe: Tiefseebohrungen in Brasilien

+
Brasiliens Staatschef Luiz Inácio Lula da Silva fördert Ölbohrungen vor der Küste.

Sao Paolo - Es sei ein Desaster, räumt Brasiliens Staatschef Luiz Inácio Lula da Silva mit Blick auf die von BP verursachte Ölpest ein. Doch sein Land trotzdem ein Ölfeld in fast 5000 Metern Tiefe anzapfen.

“Wir haben Technologie und, so Gott will, werden wir es nicht erlauben, dass so etwas hier passiert“, gab er von wenigen Tagen zu Protokoll. Ob mit oder ohne Hilfe von oben - für viele Staaten ist die Verlockung, mit dem schwarzen Gold Milliarden in die eigene Kasse zu spülen, einfach zu groß. Die Ölbranche selbst zeigt sich ebenfalls wenig geläutert. Für den Halliburton-Konzern, an dessen Spitze einst der frühere US- Vizepräsident Dick Cheney stand, gibt es keine Zweifel: “Die Vorfälle im Golf von Mexiko haben unsere Begeisterung für vermehrte Tiefsee- Aktivitäten in den kommenden Jahren nicht gedämpft“, versprach Dave Lesar, der heutige Chef des Ölfeldausrüsters, kürzlich seinen Aktionären. Und vor der Mittelmeer-Küste Libyens sollen nach Angaben der staatlichen Ölgesellschaft im kommenden Monat Bohrungen in fast zwei Kilometer Tiefe beginnen, Partner ist - man glaubt es kaum - der BP-Konzern.

Umweltschützer und westliche Politiker wirken dagegen mit ihren Forderungen nach einem Verbot der Tiefseebohrungen oder zumindest einem Moratorium wie zahnlose Tiger. US-Präsident Barack Obama musste bereits eine bittere Niederlage einstecken, als ein Bundesgericht in New Orleans - also mitten im Einzugsgebiet der Ölpest - seinen sechsmonatigen Bohrstopp zunächst wieder einkassierte und damit mehreren Ölfirmen Recht gab, die finanzielle Einbußen befürchteten. Inzwischen sprach sich auch Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) für ein Bohr-Moratorium in der Nordsee aus - und schickte gleich den Satz hinterher, dass er nicht mit der Unterstützung der Anrainerstaaten rechne. Denn gerade Großbritannien hat die Nordsee jüngst wieder ins Auge gefasst - für Tiefseebohrungen. Das Land ist hinter Norwegen der zweitgrößte Ölproduzent in Europa.

Zwar ist die Förderung in der Nordsee bisher rückläufig, doch neue Suchbohrungen in einer Wassertiefe vergleichbar mit der im Golf von Mexiko sind geplant. Nur so lassen sich Ölfelder westlich der Shetland-Inseln ausbeuten. In der Region liegen bis zu 20 Prozent der britischen Öl- und Gasreserven, das Gebiet ist aber bisher wenig erschlossen - wegen der schwierigen Wetterbedingungen. Die Regierung werde dabei besonders wachsam sein, heißt es im britischen Energieministerium. Das bestehende Kontrollsystem sei aber eines der striktesten weltweit. Als Reaktion auf die BP-Katastrophe sollen die Bohrplattformen doppelt so häufig inspiziert werden wie bisher.

Das Beratungsunternehmen Deloitte verzeichnete im zweiten Quartal dieses Jahres bereits 86 Prozent mehr Bohraktivitäten in der Nordsee als im Vorjahreszeitraum. Wie und wo Öl gefördert wird, ist eine knallharte ökonomische Rechnung. Alle heutigen Verfahren, die aus noch unerschlossenen Quellen schöpfen, sind sehr teuer und lohnen sich erst ab einem bestimmten Ölpreis. Vor Brasilien liegt das Öl nicht nur unter dem tiefen Meer, sondern auch unter einer dicken Salzschicht. Doch stimmt die Relation, locken hohe Gewinne. Staatschef Lula sieht sich im Wahljahr in der Pflicht: “Es ist logisch - wenn das Öl Brasilien gehört, wollen wir auch, dass 190 Millionen Brasilianer vom Ölgeld profitieren.“ Doch eine Garantie dafür dürfte es nicht geben: Erst 2001 war die damals weltgrößte Bohrinsel des staatlichen Ölkonzerns Petrobas vor Brasiliens Küste gesunken.

dpa

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare