Tropensturm "Ketsana" in Kambodscha

+
Tropensturm „Ketsana“ in Vietnam. Sein Weg führt in nun nach Kambodscha.

Phnom Penh - Tropensturm “Ketsana“ ist auf seinem Zerstörungszug in Südostasien in Kambodscha eingetroffen. Dort kamen nach ersten Regierungsangaben zehn Menschen ums Leben.

Lesen Sie auch:

Sturm Ketsana: 23 Tote in Vietnam

240 Unwetter-Tote auf Philippinen

Nördlich der Hauptstadt Phnom Penh seien 30 Häuser zerstört worden. In Siem Reap, der Touristenhochburg für Besucher, die die Tempel von Angkor Wat besuchen, ging heftiger Regen nieder. Schäden und Opfer wurden von dort nicht gemeldet. “Ketsana“ war zuvor mit Taifunstärke über Zentralvietnam gezogen. Auch dort starben mindestens 38 Menschen. 6000 Häuser wurden zerstört und 115 Fischerboote sanken vor der Küste.

Zehn Menschen wurden am Mittwoch noch vermisst. Im Hochland lösten die heftigen Regenfälle Erdrutsche aus. Am Samstag hatte “Ketsana“ auf den Philippinen die schwersten Überschwemmungen seit 40 Jahren ausgelöst. Dort starben wahrscheinlich mehr als 246 Menschen. Zwei Millionen Menschen brauchten Hilfe. Retter verteilten am Mittwoch auch in den entlegenen Regionen des Katastrophengebiets Nahrungsmittel und Medikamente.

dpa

Mindestens 35 Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos

Mindestens 35 Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos

Berlin Fashion Week: Vom Kaufhaus bis zur Volksbühne

Berlin Fashion Week: Vom Kaufhaus bis zur Volksbühne

Kerber macht es bei Melbourne-Rückkehr spannend

Kerber macht es bei Melbourne-Rückkehr spannend

Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare