Frankreichs einstige First Lady

Trierweiler soll Mann in Café geohrfeigt haben

+
Valérie Trierweiler.

Paris - Weil sie in einem Café einen Mann geohrfeigt haben soll, macht Frankreichs einstige First Lady Valérie Trierweiler wieder einmal Schlagzeilen.

Der Mann habe Anzeige wegen Gewalttätigkeit erstattet, hieß es am Freitag aus Justizkreisen in Paris. Der Kläger soll die frühere Lebensgefährtin von Staatschef François Hollande mit der Frage provoziert haben, wie es denn dem Präsidenten gehe. Daraufhin soll es in dem Café in Paris einen Wortwechsel gegeben haben, am Ende soll Trierweiler dem Mann eine Ohrfeige verpasst haben.

Trierweiler reagierte auf die Affäre mit einer Stellungnahme über den Kurzbotschaftendienst Twitter: "Ein einziges Wort #StoppderRüpelei", twitterte die einstige Première Dame Frankreichs.

Hollande hatte sich vor rund einem Jahr von seiner langjährigen Lebensgefährtin Trierweiler getrennt, nachdem eine heimliche Liebesaffäre des Präsidenten mit der Schauspielerin Julie Gayetaufgeflogen war. Trierweiler war daraufhin eine Zeit lang im Krankenhaus und veröffentlichte im September ein Buch über ihr Leben mit Hollande, das streckenweise wie eine Abrechnung mit dem Sozialisten erscheint.

afp

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare