Trecker-Willi startet mit seinem alten Deutz zum Nordkap

+
Winfried Langner, auch bekannt als Trecker-Willi, vor seinem Deutz. Foto: Matthias Brunnert

Lauenförde (dpa) - Mit seinem mehr als 50 Jahre alten Traktor und einem kleinen Wohnwagen ist der als "Trecker-" oder "Deutz-Willi" bekannte Winfried Langner aus Niedersachsen in Richtung Nordkap aufgebrochen.

Der 79-jährige sei wie geplant am Morgen in Lauenförde losgefahren, sagte seine Tochter Sabine Langner-Uslu. "Punkt acht Uhr ist mein Vater gestartet", sagte sie. Die Gemeinde Lauenförde habe ihren derzeit wohl bekanntesten Bürger mit großem Bahnhof und Blasmusik im Solling verabschiedet.

Für die mit Hin- und Rückfahrt insgesamt rund 7600 Kilometer lange Reise mit Traktor "Robert" und Wohnwagen "Schnecke" hat Langner fünf Monate veranschlagt. Mit seinem nur 18 Kilometer pro Stunde schnellen Deutz Baujahr 1961 ist er schon mehrfach auf große Fahrt gegangen. So war er in Österreich, der Schweiz und Spanien.

Den größten Teil der Reise zum Nordkap will Langner nicht alleine zurücklegen: Kurz vor der dänischen Grenze soll der Rentner Günther Ingwersen aus dem schleswig-holsteinischen Langenhorn dazustoßen. Auch der 77-Jährige ist mit einem eigenen Trecker-Gespann unterwegs.

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare