Trauer um Kameraden bei deutscher ISAF-Truppe

+
Nach dem Tod von drei deutschen Soldaten in Afghanistan herrscht bei der ISAF-Truppe Trauer unter den Kameraden. Die Männer gehörten der in Niedersachen stationierten Luftlandebrigade 31 an.

Masar-i-Scharif - Nach dem Tod von drei deutschen Soldaten in Afghanistan herrscht bei der ISAF-Truppe Trauer unter den Kameraden. Die Männer gehörten der in Niedersachen stationierten Luftlandebrigade 31 an.

Lesen Sie dazu auch:

Soldaten erschießen versehentlich fünf Afghanen

Drei deutsche Soldaten bei Hinterhalt in Afghanistan getötet

Verwundete Soldaten auf dem Weg nach Deutschland

Taliban griffen Bundeswehr beim Minensuchen an

Die meisten Soldaten, die am Freitagabend am bislang heftigsten Gefecht der Bundeswehr in Afghanistan beteiligt waren, kennt Brigadegeneral Frank Leidenberger persönlich. Eine nüchterne Analyse des Taliban-Angriffs bei Kundus fiel dem ISAF-Kommandeur für Nordafghanistan deshalb alles andere als leicht. Drei Tote, vier Schwerletzte und vier Leichtverletzte hatte er nach stundenlangen Kämpfen zu beklagen. Rund hundert Taliban, mehrere hundert Bundeswehrsoldaten sowie afghanische Soldaten waren daran beteiligt.

Eine neue Dimension der Kampfhandlungen in Nordafghanistan wollte Leidenberger trotzdem nicht ausmachen. “Die Lage ist unverändert“, sagte er vor Journalisten im Hauptquartier des von Deutschland geführten Regionalkommandos Nord in Masar-i-Scharif. Gefechte habe es im vergangenen Jahr immer wieder gegeben. “Es ist sicher eine schwierige Phase, aber wir sind hier, um diesen Auftrag zu einem erfolgreichen Ende zu führen.“

In der Nacht wurde vom Einsatzführungskommando in Potsdam bekannt gegeben, dass deutsche Soldaten bei den Kämpfen versehentlich auch mehrere Verbündete erschossen haben. Das hat es in der Geschichte der Bundeswehr noch nicht gegeben und wird der Diskussion über das Gefecht möglicherweise eine neue Dynamik geben. Der Vorfall ereignete sich beim Nachrücken von Bundeswehrkräften in das sechs Kilometer vom Feldlager in Kundus entfernte Kampfgebiet.

Was dürfen deutsche Soldaten in Afghanistan?

Was dürfen deutsche Soldaten in Afghanistan?

Zwei zivile Fahrzeuge näherten sich dem deutschen Verband und reagierten nach Angaben der Bundeswehr nicht auf Warnungen. Ein Schützenpanzer vom Typ Marder eröffnete schließlich das Feuer. Erst später stellte sich heraus, dass die Fahrzeuge zur afghanischen Nationalarmee gehören. Fünf afghanische Soldaten starben nach Bundeswehr-Angaben.

Wieviele Taliban in den Kämpfen getötet wurden, blieb unklar. Berichte, nach denen ein hochrangiger Taliban-Führer dabei war, wollte Leidenberger nicht bestätigen. Die Kämpfe ereigneten sich in dem Unruhedistrikt Char Darah, der gefährlichsten Gegend in der Umgebung von Kundus. Die Taliban haben Teile des Distrikts unter ihrer Kontrolle, mehrere Bundeswehrsoldaten verloren dort schon ihr Leben. Außerdem wurde das Lager in Kundus immer wieder von Char Darah aus mit Raketen beschossen.

Minister Guttenberg besucht die Truppe

Minister Guttenberg besucht die Truppe

Die hügelige Landschaft in dem Distrikt eignet sich für Hinterhalte. Die Bundeswehrpatrouille wurde überfallen, als sie dabei war, eine Straße von Minen zu befreien. Der Angriff fand nicht weit von der Sandbank im Kundus-Fluss statt, auf der auf Befehl eines Bundeswehroberst vor sieben Monaten zwei Tanklaster bombardiert wurden. Der Entscheidung lag die Vermutung zugrunde, die Tanker könnten den Taliban als fahrende Bomben dienen. Damals kamen bis zu 142 Menschen ums Leben, wieviele Zivilisten darunter waren ist bis heute unklar. Auch bei dem Gefecht am Freitag forderte die Bundeswehr Luftunterstützung an. Bomben wurden allerdings nicht abgeworfen.

Über einen verspäteten Racheakt für das Bombardement von Kundus wurde nach dem Gefecht ebenso spekuliert, wie über den Zeitpunkt zu Beginn der Osterfeiertage. Es ist kein Geheimnis, dass die Taliban auf eine möglichst weitreichende Verbreitung ihrer Anschläge in den Medien aus sind, um die deutsche Bevölkerung - die den Bundeswehreinsatz ohnehin skeptisch sieht - weiter zu verunsichern.

KSK: Die härtesten Kämpfer der Bundeswehr

KSK: Das ist die Elite-Einheit der Bundeswehr

Einen Strategiewechsel der Bundeswehr werden sie damit nach Einschätzung der deutschen Soldaten wohl nicht erreichen. “Es ist auch ganz klar, dass die Opfer, die gebracht werden, nicht umsonst sein dürfen“, sagte Brigadegeneral Leidenberger. Die Bundeswehr werde ihren Auftrag, die Bevölkerung vor den Taliban zu schützen, weiter durchführen: “Wir werden das zwingend wegstecken. Und wir werden weiter machen und unseren Auftrag ausführen. Dafür hat uns die Bundeswehr hierher geschickt.“

Die vier schwer verletzten Deutschen sollten im Tagesverlauf nach Deutschland geflogen werden. Entwicklungsminister Dirk Niebel nimmt am Sonntag an der Trauerfeier für die getöteten Bundeswehrsoldaten im nordafghanischen Kundus teil. Anschließend würden die Leichen in seinem Airbus nach Deutschland überführt, hieß es am Samstag in Masar-i-Scharif aus seiner Delegation. Der FDP-Politiker wollte seine Afghanistan-Reise eigentlich schon am Samstag beenden. Nach seinen Angaben hätten die Leichen aber erst am Mittwoch ausgeflogen werden können, wenn er sie nicht auf seinem Heimflug mit einem der Bundeswehr-Airbusse mitgenommen hätte.

dpa

So ergreifend war das erste Spiel von Chapecoense nach dem Flugzeug-Absturz

So ergreifend war das erste Spiel von Chapecoense nach dem Flugzeug-Absturz

Weltweit protestieren Millionen gegen Trump

Weltweit protestieren Millionen gegen Trump

Bilder der Anti-Trump-Demos: Proteste von Millionen und zahlreichen Promis

Bilder der Anti-Trump-Demos: Proteste von Millionen und zahlreichen Promis

Bilder: So feierten die Promis auf dem Filmball

Bilder: So feierten die Promis auf dem Filmball

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Kommentare