Polizei stundenlang beschäftigt

Transporter-Unfall: Tausende Hühner auf Autobahn - Totalsperre

+
Hühner sorgen für eine Totalsperre der A1 bei Linz.

Tierisches Chaos auf einer Autobahn in Österreich: Ein Geflügeltransporter hat Dienstagmorgen in Oberösterreich bei Asten seine komplette Ladung verloren.

Asten - Rund 7000 Hühner gerieten auf die Fahrbahn und verursachten Chaos im Frühverkehr. Die Westautobahn musste zeitweise komplett gesperrt werden. Die unverhoffte Freiheit für die Tiere dauerte aber nur kurz: Die Polizei war stundenlang damit beschäftigt, die Hühner wieder einzufangen und in ihre Transportkäfige zurückzubringen. „Es laufen viele Hühner herum, es gibt aber auch viele tote Hühner“, sagte ein Mitarbeiter der Autobahnpolizei. Die genaue Unfallursache war zunächst noch nicht klar.

Tierisches Chaos in Österreich. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

WM: England, Belgien und DFB-Gegner Schweden mit Siegen

WM: England, Belgien und DFB-Gegner Schweden mit Siegen

Kane-Doppelpack zum Sieg: England bezwingt Tunesien 2:1

Kane-Doppelpack zum Sieg: England bezwingt Tunesien 2:1

Belgien siegt nach Startproblemen gegen Panama souverän

Belgien siegt nach Startproblemen gegen Panama souverän

Schweden nach Sieg "glücklich und stolz"

Schweden nach Sieg "glücklich und stolz"

Meistgelesene Artikel

Mann belästigt Siebenjährige: Unfassbarer Vorfall in Drogeriemarkt 

Mann belästigt Siebenjährige: Unfassbarer Vorfall in Drogeriemarkt 

Achterbahn-Unglück: Gondel dreht plötzlich um - Menschen stürzen zehn Meter tief

Achterbahn-Unglück: Gondel dreht plötzlich um - Menschen stürzen zehn Meter tief

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Plus-Size-Model macht im Bikini Badeurlaub und fühlt sich auf einmal fies verspottet 

Plus-Size-Model macht im Bikini Badeurlaub und fühlt sich auf einmal fies verspottet 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.