Anschlag in Warschau 

Ein Toter und ein Verletzter bei Bombenexplosion

Warschau - Bei einer Bombenexplosion in Warschau ist ein Mann getötet und ein zweiter verletzt worden. Das Tatmotiv gibt noch Rätsel auf. Klar ist nur: Die Bombe war gezielt gegen das Opfer gerichtet. 

Wie der öffentlich-rechtliche TV-Nachrichtensender TVP Info am Samstag berichtete, war der Sprengsatz in einem Paket vor der Wohnung des 48-jährigen Opfers im Stadtteil Targowek deponiert worden. Als der Mann das Paket hochgehoben habe, sei es in seinen Händen explodiert.

Die Polizei schloss einen terroristischen Hintergrund aus, konnte aber zunächst kein Tatmotiv nennen. Der Anschlag dürfte sich gezielt gegen das Opfer gerichtet haben. Ein zweiter Mann sei verletzt worden, weil er sich zufällig hinter dem Opfer im dritten Stock des Treppenhauses befunden habe.

Die Polizei vermutete zunächst einen weiteren Sprengsatz unter dem Auto, das der Getötete vor dem Haus geparkt hatte. Deshalb mussten rund hundert Menschen vorübergehend das Gebäude verlassen, bis die Sprengstoffexperten der Polizei Entwarnung gaben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Putin streitet Einmischung in US-Wahl ab

Putin streitet Einmischung in US-Wahl ab

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Scheunenbrand in Sage

Scheunenbrand in Sage

Meistgelesene Artikel

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.