Toter und Verletzte bei Schießerei am Pentagon

+
Ein Polizist am Pentagon in Washington.

Washington - Mysteriöse Schießerei am US- Verteidigungsministerium in Washington: Ein bewaffneter Angreifer hat am Haupteingang des Pentagon das Feuer auf zwei Sicherheitskräfte eröffnet.

Ein Bewaffneter hat am Donnerstagabend in einem U-Bahn-Eingang am US-Verteidigungsministerium zwei Polizisten angeschossen. Diese feuerten mit halbautomatischen Waffen zurück und verletzten den Mann lebensgefährlich. Der 36-Jährige starb später im Krankenhaus. Die Polizisten wurden von Streifschüssen verletzt, wie die Ermittler mitteilten.

Die Hintergründe des Zwischenfalls waren zunächst unklar. Aus Sicherheitskreisen hieß es, derzeit deute nichts auf einen terroristischen Anschlag hin, wenngleich dies noch nicht völlig ausgeschlossen werden könne.

Täter ist US-Bürger aus Kalifornien

Der Täter, nach ersten Erkenntnissen ein US-Bürger aus Kalifornien, wollte ganz offenbar in das schwerbewachte Ministerium eindringen. An einem Kontrollpunkt holte er eine Waffe hervor und begann ohne jeden Warnung zu schießen, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Die Beamten hätten gedacht, dass der Mann seinen Ausweis herausholen wollte, als er in seine Tasche fasste. Doch dann habe er eine Waffe gezogen. Dabei habe der Täter keine Gefühlsregung gezeigt. Ermittler prüften, ob möglicherweise ein zweiter Verdächtiger beteiligt gewesen sein könnte.

Seit den Terroranschlägen des 11. September 2001 ist das Pentagon nicht mehr direkt von der U-Bahn aus zu erreichen, sondern nur noch über eine Sicherheitsschleuse. Alle Eingänge des Ministeriums wurden nach dem Zwischenfall vorübergehend geschlossen. Der Chef der Pentagon-Polizei, Richard Keevill, sagte, die Sicherheitsvorkehrungen hätten sich bewährt. Dem Mann sei es nicht gelungen, auf das Gelände des Ministeriums zu gelangen.

US-Präsident Barack Obama ließ sich vom FBI auf dem Laufenden halten, wie ein Sprecher des Weißen Hauses mitteilte.

dpa/apn

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Meistgelesene Artikel

Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus

Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare