Amok in Toronto

Blutige Schießerei in Einkaufszentrum

+
Ein Schütze hat in einem der größten Einkaufszentren Kanadas am Samstag einen Mann erschossen und fünf weitere Menschen zum Teil schwer verletzt.

Toronto - Ein Schütze hat in einem der größten Einkaufszentren Kanadas am Samstag einen Mann erschossen und fünf weitere Menschen zum Teil schwer verletzt.

Der Täter habe im Gastronomiebereich des Eaton Centres in der Innenstadt von Toronto gezielt auf einen 25-jährigen Mann geschossen, der noch am Tatort verstorben sei, sagte Polizeichef Bill Blair. Fünf unbeteiligte Passanten seien durch Schüsse verletzt worden, zwei von ihnen lebensgefährlich, darunter ein 13-jähriger Junge. Zwei weitere Menschen wurden bei einer anschließenden Panik verletzt, unter ihnen eine schwangere Frau, bei der dann die Wehen einsetzten.

Nach Angaben einer Augenzeugin feuerte der Täter etwa 15 Schüsse ab. Hunderte Einkäufer rannten in Panik zu den Ausgängen. Das Einkaufszentrum wurde evakuiert und geschlossen. Nach dem Täter wurde gefahndet, wie Polizeisprecher Victor Kwong sagte. In dem bei Touristen beliebten Einkaufsviertel wurde der öffentliche Nahverkehr zeitweise eingestellt.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Kommentare