Toter Finnwal im Hafen von Boston entdeckt

Boston - Im Hafenbecken von Boston ist ein 15 Meter langer toter Finnwal entdeckt worden. Jetzt wird über die Todesursache des Meeressäugers spekuliert.

Die Todesursache war zunächst nicht bekannt. Das Tier wurde am Sonntag in Boston Harbor gesichtet, wie die Küstenwache der US-Großstadt mitteilte. Ein Expertenteam des New England Aquarium werde den Wal untersuchen.

Ein Sprecher des Aquariums, Tony LaCasse, sagte dem Fernsehsender WCVB, Biologen hätten an dem Kadaver Quetschungen und Druckstellen entdeckt. Dies könne darauf hindeuten, dass der Meeressäuger in etwas eingewickelt gewesen sei.

Der Finnwal ist nach dem Blauwal der zweitgrößte Wal der Welt. Er kann etwa 21 Meter lang und 63 Tonnen schwer werden.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare