Tote bei Massenpanik in indischem Tempel

+
Tote bei Massenpanik in indischem Tempel

Neu Delhi - Bei einer Massenpanik in einem Tempel im nordindischen Bundesstaat Uttar Pradesh sind mindestens 60 Menschen zu Tode getrampelt worden.

Die Nachrichtenagentur IANS meldete unter Berufung auf die Polizei, mindestens 25 Menschen seien verletzt worden, einige davon lebensgefährlich. Ein Schuppen in dem Tempel- Komplex im Distrikt Pratapgarh sei zusammengebrochen, was die Massenpanik ausgelöst habe. Zu dem Vorfall kam es, als der Anführer einer Hindu-Sekte namens Kripaluji Maharaj ein Gratis-Mittagessen für rund 10 000 Gläubige ausrichtete.

Lokale Medien berichteten, vermutlich lägen noch mehr als 30 Menschen unter den Trümmern. Rettungskräfte versuchten, sie zu bergen. In indischen Tempeln kommt es immer wieder zu Massenpaniken, wenn sich an glückverheißenden Tagen zahlreiche Gläubige dort versammeln. Im Oktober 2008 waren bei einem ähnlichen Vorfall in einem Hindu-Tempel in der nordwestindischen Stadt Jodhpur mehr als 220 Menschen ums Leben gekommen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare