Tote und Verletzte bei Notlandung in Moskau

+
Die abgestürzte Tupolew Tu-154 am Flughafen Domodedowo.

Moskau - Bei einer extrem harten Notlandung auf einem Moskauer Flughafen sind mindestens zwei Menschen getötet und 40 weitere verletzt worden.

An dem Flugzeug vom Typ Tupolew Tu-154 mit rund 170 Menschen an Bord hätten am Samstag kurz nach dem Start in Moskau alle drei Motoren versagt. Das teilten Behörden nach Berichten russischer Agenturen mit. Über den genauen Hergang und zur genauen Zahl der Passagiere gab es widersprüchliche Angaben.

Bei der Notlandung auf dem Flughafen Domodedowo schoss die Maschine über die Startbahn hinaus, landete auf einem Feld und zerbrach. Wie die Staatsagentur Ria Nowosti unter Berufung auf die Luftfahrtbehörde meldete, war die Maschine vom Moskauer Flughafen Wnukowo gestartet und dann in Domodedowo wegen der Triebwerksprobleme notgelandet. Die Maschine war demnach längere Zeit in der Luft gewesen.

Die schlimmsten Flugzeug-Katatsrophen

Die schlimmsten Flugzeugabstürze

Grund für das Unglück könnte ein Problem mit dem Treibstoff gewesen sein, der den Anforderungen nicht genügt habe, sagten Ermittler nach einem Bericht der Agentur Interfax. Die Tupolew sollte nach Machatschkala fliegen, Hauptstadt der russischen Teilrepublik Dagestan im Konfliktgebiet Nordkaukasus.

Nach Angaben der Behörden kamen die meisten der 163 Passagiere und 8 Besatzungsmitglieder mit dem Schrecken davon. Viele waren allerdings in einem Schockzustand und mussten psychologisch betreut werden.

Generalstaatsanwalt Juri Tschaika stellte die Ermittlungen unter seine Kontrolle. Ein Terroranschlag wurde zunächst ausgeschlossen. Die islamisch geprägte russische Konfliktregion Dagestan wird immer wieder von schweren Terroranschlägen erschüttert. Der Betrieb auf dem großen Flughafen laufe trotz des Unglücks weiter wie geplant, sagte Sprecherin Jelena Galanowa. Die Flüge würden über die zweite Start-und Landebahn abgewickelt.

Das dreistrahlige Mittelstreckenflugzeug Tupolew-154 ist das größte Modell dieser aus Sowjetzeiten stammenden Marke. Es absolvierte seinen Jungfernflug 1968 und ging 1972 bei der staatlichen sowjetischen Fluggesellschaft Aeroflot in den Dienst. Im April war eine Tu-154 mit dem polnischen Präsidenten Lech Kaczynski an Bord in der Nähe der russischen Stadt Smolensk abgestürzt. Alle 96 Insassen starben damals. Als Ursache galt menschliches Versagen.

 dpa

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare