18 Tote bei Verkehrsunfall in Polen

+
Ein Kleinbus war kurz nach sechs Uhr am Dienstag in Nowe Miasto nad Pilica südlich von Warschau mit einem Lastkraftwagen frontal zusammengestoßen. 16 Businsassen starben am Unfallort, zwei im Krankenhaus.

Warschau - Die Zahl der Todesopfer eines schweren Verkehrsunfalls in Polen ist auf 18 angestiegen. Ein Schwerverletzter sei im Krankenhaus seinen Verletzungen erlegen, berichtete der Fernsehsender TVPInfo.

Ein Kleinbus war kurz nach sechs Uhr am Dienstag in Nowe Miasto nad Pilica südlich von Warschau mit einem Lastkraftwagen frontal zusammengestoßen. 16 Businsassen starben am Unfallort, zwei im Krankenhaus. Es waren Saisonarbeiter, die zum Arbeitsplatz in einem Obstgarten gebracht werden sollten. Leicht verletzt wurde auch der Fahrer des entgegenkommenden Lastwagens.

Der VW-Transporter sei plötzlich auf die entgegengesetzte Fahrbahn gekommen und mit voller Wucht auf den Lastwagen geprallt, hieß es. Der Unglückswagen brachte Saisonarbeiter zur Arbeitsstelle. Das Fahrzeug sei nicht für Fahrgäste geeignet, es habe keine Sitzplätze gegeben, sagte Polizeisprecher Mariusz Sokolowski. Die Insassen sollen deshalb auch nicht angeschnallt gewesen sein. Zum Zeitpunkt des Unglücks habe dichter Nebel geherrscht. Innenminister Jerzy Miller eilte zum Unglücksort.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Japaner wählen neues Parlament

Japaner wählen neues Parlament

ADAC-Herbstrallye in Visselhövede

ADAC-Herbstrallye in Visselhövede

Bezirksschützenball in Varrel 

Bezirksschützenball in Varrel 

Nachtflohmarkt in Fintel 

Nachtflohmarkt in Fintel 

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Kommentare