20-jährige Französin

Tote Studentin am Innufer: Mordwaffe gefunden

+
Der als Täter gesuchte Mann ist 35 bis 40 Jahre alt und hat einen auffälligen Oberlippenbart.

Kufstein - Anfang Januar war eine französische Studentin am Innufer in Kufstein gewaltsam zu Tode gekommen und aufgefunden worden. Nun haben die Ermittler die Tatwaffe gefunden.

Zwei Wochen nach dem gewaltsamen Tod einer französischen Studentin in Kufstein haben die Ermittler die Tatwaffe gefunden. Es handle sich um eine 58 Zentimeter lange Eisenstange, die von Tauchern im Inn geborgen worden sei, berichtete das Tiroler Landeskriminalamt am Montag. Allerdings seien keine Fingerabdrücke gefunden worden. Die Ermittlungen liefen auf Hochtouren. So stünden die Ergebnisse der DNA-Analyse noch aus. Nach Veröffentlichung eines Phantombildes eines möglichen Täters seien 200 Hinweise eingegangen. Die junge Frau aus Lyon hatte in Kufstein studiert. Die 20-Jährige war in der Nacht zum 12. Januar am Ufer des Inns erschlagen worden.

Lesen Sie dazu auch:

Studentin tot am Innufer gefunden

Mord an Studentin - Polizei sucht Verdächtigen

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

G7-Gipfel endet im Streit mit USA beim Klimaschutz

G7-Gipfel endet im Streit mit USA beim Klimaschutz

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Steuerfahnder heben illegale Tabakfabrik aus

Steuerfahnder heben illegale Tabakfabrik aus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion