41 Tote bei Selbstmordanschlag in Peshawar

+
Der Selbstmordattentäter sprengte sich in einem Auto in die Luft.

Peshawar - Ein Selbstmordanschlag in der pakistanischen Stadt Peshawar hat am Freitag 41 Menschen das Leben gekostet.

Mehr als 100 Menschen seien verletzt worden, teilte die Provinzregierung mit. Der Täter fuhr nach Polizeiangaben in einem Kleinbus in die Nähe des Khyber-Basars, wo das Fahrzeug explodierte. Das Auto sei mit “einer riesigen Menge Sprengstoff und Artilleriemunition“ vollgepackt gewesen, sagte der Polizeichef von Peshawar, Liaqat Ali Khan. Die Stadt liegt nahe der Grenze zu Afghanistan am Khyber-Pass, einer zentralen Straßenverbindung nach Kabul. Unterdessen teilte das Innenministerium von Islamabad mit, dass nach dem Anschlag auf das Büro des Welternährungsprogramms (WFP) der Vereinten Nationen ein Verdächtiger verhaftet worden sei. Bei dem Anschlag wurden am Montag in Islamabad fünf Menschen getötet.

ap

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare