17 Tote bei Selbstmordanschlag in Pakistan

Islamabad - Mindestens 17 Menschen sind am Montag bei einem Selbstmordanschlag auf eine Polizeistation im Nordwesten Pakistans ums Leben gekommen. Unter den Opfern sind auch vier Schulmädchen.

Fast 50 Menschen wurden verletzt, teilte die Polizei mit. Ein Selbstmordattentäter habe in der Nordwestprovinz sein mit Sprengstoff beladenes Fahrzeug mit Vollgas in das Polizeigebäude gelenkt. Unter den Todesopfern sind auch acht Zivilisten, darunter vier Schulmädchen. Der Anschlag ereignete sich im Bezirk Lucky Marwat nahe den unruhigen Stammesregionen entlang der Grenze zu Afghanistan.

Es war der dritte Selbstmordanschlag in weniger als einer Woche. Bei den zwei vorausgegangenen Attentaten in Lahore und Quetta starben mehr als 100 Menschen und mehr als 400 wurden verletzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Textilien im Rausch der Individualisierung

Textilien im Rausch der Individualisierung

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare