17 Tote bei Selbstmordanschlag in Pakistan

Islamabad - Mindestens 17 Menschen sind am Montag bei einem Selbstmordanschlag auf eine Polizeistation im Nordwesten Pakistans ums Leben gekommen. Unter den Opfern sind auch vier Schulmädchen.

Fast 50 Menschen wurden verletzt, teilte die Polizei mit. Ein Selbstmordattentäter habe in der Nordwestprovinz sein mit Sprengstoff beladenes Fahrzeug mit Vollgas in das Polizeigebäude gelenkt. Unter den Todesopfern sind auch acht Zivilisten, darunter vier Schulmädchen. Der Anschlag ereignete sich im Bezirk Lucky Marwat nahe den unruhigen Stammesregionen entlang der Grenze zu Afghanistan.

Es war der dritte Selbstmordanschlag in weniger als einer Woche. Bei den zwei vorausgegangenen Attentaten in Lahore und Quetta starben mehr als 100 Menschen und mehr als 400 wurden verletzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Meistgelesene Artikel

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Kommentare