Tote nach Erdrutsch in der Türkei

Istanbul - Bei Erdrutschen nach heftigen Regenfällen sind im Nordosten der Türkei mindestens acht Menschen getötet worden.

Rettungsteams suchten am Freitag zwischen Trümmern verschütteter Häuser und Autos weiter nach sechs Vermissten, wie türkische Medien berichteten. Bei dem Unglück in Gündogdu in der Provinz Rize wurden zudem sieben Menschen verletzt. Der Bürgermeister von Rize, Halil Bakirci, sagte, es handele sich um eines der schwersten Unglücke der letzten Jahrzehnte in der Provinz.

Am Vortag hatten in der Region starke Regenfälle eingesetzt. Flüsse und Bäche traten über die Ufer. An mehreren Stellen lösten sich in der Nacht Erdmassen aus Berghängen und zerstörten Häuser in Gündogdu. Mehrere Zugangsstraßen in der Region waren unpassierbar. Strom- und Wasserleitungen waren am Freitag unterbrochen. Unter den Toten ist auch ein siebenjähriges Kind.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Finaltag bei den 53. Sixdays Bremen - Sieg für Kalz/Keisse

Finaltag bei den 53. Sixdays Bremen - Sieg für Kalz/Keisse

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Rippen-Verletzungen können schwere Erkrankungen auslösen

Rippen-Verletzungen können schwere Erkrankungen auslösen

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare