Tote bei Massenflucht von Terroristen

Duschanbe/Moskau - Zwei Dutzend Terroristen sind in Tadschikistan - dem Nachbarland Afghanistans - aus einem Hochsicherheitsgefängnis geflüchtet. Sie erschossen sechs Wachleute.

Russland und Afghanistan sollen nun helfen, die Islamisten zu finden - bevor sie Anschläge verüben.

Mindestens 25 Terroristen sind bei einer blutigen Gefängnisrevolte in der zentralasiatischen Republik Tadschikistan entkommen. Auf ihrer Flucht erschossen die Männer, darunter zahlreiche Islamisten aus Afghanistan, sechs Wachleute. Das teilte das Innenministerium am Montag in Duschanbe mit.

Präsident Emomali Rachmon ordnete nach der beispiellosen Massenflucht an, auch gepanzerte Fahrzeuge einzusetzen, um die Terroristen zu fassen.

Kremlchef Dmitri Medwedew gab den russischen Geheimdiensten Marschbefehl, die flüchtigen Islamisten aufzuspüren. Auf Bitten der tadschikischen Führung leiste Russland internationale Hilfe, sagte der Chef des Inlandsgeheimdienstes FSB, Alexander Bortnikow, nach Angaben russischer Agenturen. Das Oberste Gericht im autoritär regierten Tadschikistan hatte die Männer, darunter auch fünf Russen, erst am Freitag zu bis zu 30 Jahren Haft verurteilt.

Auch Afghanistan wurde um Unterstützung bei der Suche gebeten. Der tadschikische Geheimdienst befürchtet, dass sich die Männer in das Nachbarland absetzen könnten, um sich mit den Taliban zu verbünden. Die Terroristen waren unter anderem wegen des Versuchs eines gewaltsamen Umsturzes schuldig gesprochen worden. Demnach gehörten einige der Verurteilten der radikalen Islamischen Bewegung Usbekistans (IBU) an.

Die Fundamentalisten sind besonders im Fergana- Tal aktiv, das sich über Kirgistan, Usbekistan und Tadschikistan erstreckt. Die autoritären Führungen in Taschkent und Duschanbe befürchten seit langem einen gewaltsamen Umsturz und die Errichtung eines islamischen Gottesstaates. Tadschikische Ermittler halten es außerdem für möglich, dass die Flüchtigen sich in die Berge im Osten des Landes zurückziehen, um neue Anschläge zu planen.

Nach vorläufigen Angaben kam es zu dem Ausbruch in dem Hochsicherheitsgefängnis von Duschanbe gegen zwei Uhr in der Nacht zum Montag deshalb, weil das Wachpersonal elementare Vorschriften missachtet habe. Demnach haben zwei Tadschiken und ein Russe den bewaffneten Ausbruch seit längerer Zeit geplant. Die drei Drahtzieher hätten zunächst einen unachtsamen Wärter überwältigt, sagte Vize-Geheimdienstchef Kasyn Gafarow. Anschließend befreiten sie die übrigen Insassen und rissen die Waffen weiterer Wachleute an sich.

Die Haftanstalt befindet im zentralen Teil der Hauptstadt, dort, wo auch viele ausländische Botschaften, das Verteidigungsministerium und andere Regierungsgebäude liegen. Die Terroristen waren vor einem Jahr im Osten des Landes festgenommen worden. Insgesamt ergingen am vergangenen Freitag Urteile gegen 49 Mitglieder der Gruppierung. In ganz Tadschikistan sowie an den Grenzen wurden die Sicherheitsvorkehrungen verschärft. Auch die Luftabwehr sei in erhöhter Gefechtsbereitschaft, hieß es in Duschanbe.

dpa 

Rubriklistenbild: © dpa

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

Piazzetta 2017 - Kunst bei bestem Sommerwetter

Piazzetta 2017 - Kunst bei bestem Sommerwetter

„Stelle di Notte“ an der Bassumer Freudenburg

„Stelle di Notte“ an der Bassumer Freudenburg

Open-Air-Sommerfestival am Weichelsee

Open-Air-Sommerfestival am Weichelsee

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare