44 Tote bei Hochwasser in Brasilien

São Paulo - Die Zahl der Toten nach dem Hochwasser im Nordosten Brasiliens ist auf mindestens 44 gestiegen. Zehntausende sind auf der Flucht vor den Fluten. Hunderte Menschen werden vermisst.

In den Bundesstaaten Alagoas und Pernambuco sind weiter Zehntausende auf der Flucht. Zahlreiche Orte riefen den Notzustand aus. Armee und Rettungsdienste sind im Einsatz, um Hilfslieferungen ins Krisengebiet zu bringen.

Für Pernambuco gab der Zivilschutz die Zahl der Todesopfer mit 15 an, im benachbarten Alagoas starben 29 Menschen bei den Überschwemmungen. Nach lokalen Medienangaben flüchteten in beiden Bundesstaaten insgesamt fast 100 000 Menschen aus ihren Wohnungen und Häusern. Die Zahl der Vermissten geht in die Hunderte.

Präsident Luiz Inácio Lula da Silva will das Gebiet am Donnerstag mit dem Hubschrauber überfliegen. Es zeigt sich ein Bild der Verwüstung: Die Wassermassen zerstörten oder beschädigten Brücken, Häuser, Straßen und Eisenbahntrassen. Nach tagelangen Regenfällen traten unter anderem die Flüsse Mundaú, Jacuípe und Paraíba über die Ufer. Die Regierung will Millionenhilfen bereitstellen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare