Tote bei Flugzeugunglück im Iran

+
Der Rumpf der Unglücksmaschine wurde auseinandergerissen.

Teheran - Bei einem Flugzeugunglück im Iran sind am Freitag 17 Menschen ums Leben gekommen.

Lesen Sie auch dazu:

Jetzt schon mehr Luftfahrttote als 2008

Weitere 19 wurden laut einem Bericht der amtlichen Nachrichtenagentur IRNA verletzt. Das Flugzeug geriet bei der Landung in Maschad im Nordosten des Landes in Brand und kam von der Landebahn ab. An Bord der Iljuschin der privaten Fluggesellschaft Aria waren 153 Passagiere. Sie kam aus der 1.000 Kilometer entfernten Hauptstadt Teheran.

Die Überlebenden seien in Sicherheit gebracht worden, sagte ein Mitglied der Provinzregierung IRNA. Bilder des Senders PressTV zeigten, dass der Bug vom Rest der Maschine abgetrennt wurde, anstelle des Cockpits war verbogenes Blech zu sehen. Der Rest des Flugzeugs wirkte weitgehend intakt.

Erst am 15. Juli kamen beim Absturz eines iranischen Flugzeugs kurz nach dem Start 168 Menschen ums Leben. Der Iran hat die relativ häufigen Flugzeugabstürze im Lande wiederholt auf die Wirtschaftssanktionen seitens der USA zurückgeführt, weil dadurch keine Ersatzteile für Flugzeuge beschafft werden könnten.

Beobachtern zufolge trifft dies allerdings kaum auf Maschinen russischer Bauart zu. Sie verweisen auf eine unzureichende Wartung der Flugzeuge.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare