Rätseln über Unglücksursache

Tote bei Flugzeugabsturz bei New York

+
Ein Flugzeug der Agentur Angel Flight ist abgstürzt.

New York - Ein Ambulanzflugzeug ist am Freitagabend (Ortszeit) nordwestlich von New York angestürzt und in einem Waldtümpel versunken. Mindestens zwei Menschen wurden getötet.

Das Unglück ereignete sich in der Nähe des Städtchens Ephratah, 350 Kilometer nordnordwestlich der Stadt New York. Die zweimotorige Piper war von Bedford in Massachusetts nach Rome im Staat New York unterwegs. In der Region regnete es zwar, die Sicht war aber gut und die Sonne noch nicht untergegangen. Zunächst gab es keine Hinweise auf die Unglücksursache. Nach dem Piloten werde noch gesucht, bestätigte die Polizei am Samstag.

Nach Angaben der Agentur Angel Flight war das Flugzeug in ihrem Auftrag unterwegs. „Wir sind endlos traurig über diese Tragödie und senden den betroffenen Familien unsere Gedanken und Gebete“, sagte Angel-Flight-Gründer Larry Camerlin. Bei der Organisation fliegen Piloten privat und kostenlos in ihrer Freizeit Kranke zu Behandlungen. Seit Gründung 1996 seien bei 60.000 Flügen mehr als 65.000 Menschen befördert worden, die Flugzeuge hätten 20 Millionen Kilometer zurückgelegt.

dpa

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Puzzle-Action und Stress auf dem Bau

Puzzle-Action und Stress auf dem Bau

Kooperationsspiele im Aufwind

Kooperationsspiele im Aufwind

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Meistgelesene Artikel

Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus

Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare