Tote bei Flugzeugabsturz in Russland

Moskau - Beim Absturz eines Militärflugzeugs in Zentralrussland sind nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Moskau mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen.

Die riesige Transportmaschine vom Typ Antonow An-22 sei in der Region Tula rund 250 Kilometer südlich der Hauptstadt am Boden zerschellt. Die Ursache war zunächst nicht bekannt.

An Bord der 1974 in Dienst gestellten Maschine seien eine Crew und eine Ersatzcrew mit je sechs Piloten gewesen, meldete die Agentur Itar-Tass am Mittwochmorgen unter Berufung auf Behördenangaben. Rettungskräfte hätten am Absturzort in den Trümmern zunächst keine Überlebenden entdeckt.

Die Transportmaschine sei am Dienstagabend gegen 21.30 Uhr Moskauer Zeit (19.30 Uhr MEZ) von den Radarschirmen verschwunden, hieß es im russischen Verteidigungsministerium. Zunächst war von elf Toten die Rede gewesen. Die Crew war auf dem Weg von Woronesch nach Twer, als sie zwischen den Regionen Tula und Orel südlich von Moskau abstürzte. Die Antonow An-22 ist mit vier Turboprop-Triebwerken das größte in Serie gebaute Flugzeug der Welt mit Propellerantrieb. Die Maschine kann bis zu 290 Soldaten transportieren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare