Auf dem Weg nach Griechenland

14 tote Flüchtlinge bei Busunglücken

+
Die Busse waren auf dem Weg zur griechischen Insel Lesbos.

Balikesir - Gleich zwei tragische Busunglücke ereigneten sich in der Türkei. 13 Flüchtlinge und ein Fahrer kamen dabei ums Leben. 42 Menschen wurden verletzt.

Bei zwei Busunglücken sind in der Türkei 13 Flüchtlinge auf dem Weg nach Griechenland und ein Fahrer getötet worden. In der westlichen Provinz Balikesir habe sich am Samstag ein Bus mit Flüchtlingen überschlagen und sei in eine Schlucht gestürzt, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu. Sieben syrische Flüchtlinge und der Busfahrer seien getötet sowie 42 weitere Menschen verletzt worden.

Bei einem Zusammenstoß eines Busses mit einem Auto seien zudem am Freitag in der nordwestlichen Provinz Canakkale sechs Syrer getötet und weitere 30 Menschen verletzt worden, berichtete die private Nachrichtenagentur Dogan. In dem Bus saßen demnach Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan und Myanmar. Beide Busse waren den Berichten zufolge unterwegs zur Küste, von wo die Flüchtlinge per Boot zur griechischen Insel Lesbos fahren wollten.

In der Türkei halten sich derzeit etwa 2,2 Millionen Syrer und hunderttausende Menschen aus anderen Staaten auf, die vor Konflikten in ihren Heimatländern flüchteten. Viele von ihnen versuchen weiterhin, von der Türkei aus in die Europäische Union zu gelangen. Schleusern bezahlen sie dafür oft tausende Euro. In der zurückliegenden Woche wurden nach einem Bootsunglück die Leichen von 36 Flüchtlingen geborgen.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Diego Costa rettet Spanien den Sieg

Diego Costa rettet Spanien den Sieg

Suárez führt Uruguay ins Achtelfinale

Suárez führt Uruguay ins Achtelfinale

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Klimawandel in Jogis Wohlfühloase

Klimawandel in Jogis Wohlfühloase

Meistgelesene Artikel

Achterbahn-Unglück: Gondel dreht plötzlich um - Menschen stürzen zehn Meter tief

Achterbahn-Unglück: Gondel dreht plötzlich um - Menschen stürzen zehn Meter tief

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

SMS an Ex-Freund landet bei Fremdem: Dann ändert sich Jennies komplettes Leben

SMS an Ex-Freund landet bei Fremdem: Dann ändert sich Jennies komplettes Leben

Frau steckt Kopf in Auspuff - mit fatalen Folgen

Frau steckt Kopf in Auspuff - mit fatalen Folgen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.