Weitere Naturkatastrophe

1,4 Millionen ohne Trinkwasser nach Überflutungen in Chile

Rettungskräfte arbeiten nach starken Überschwemmungen in Los Rosales, nahe der Stadt Los Andes, in Chile. Foto: Gonzalo Lopez
1 von 5
Rettungskräfte arbeiten nach starken Überschwemmungen in Los Rosales, nahe der Stadt Los Andes, in Chile. Foto: Gonzalo Lopez
Wegen der Notlage sollten vielerorts die Schulen geschlossen bleiben. Foto: Nadia Perez
2 von 5
Wegen der Notlage sollten vielerorts die Schulen geschlossen bleiben. Foto: Nadia Perez
Ein Fluss in Los Andes tritt wegen des schweren Sturms über seine Ufer. Foto: Nadia Perez
3 von 5
Ein Fluss in Los Andes tritt wegen des schweren Sturms über seine Ufer. Foto: Nadia Perez
Eine Straße in Los Andes ist mit Schlamm bedeckt. Foto: Nadia Perez
4 von 5
Eine Straße in Los Andes ist mit Schlamm bedeckt. Foto: Nadia Perez
Ein starkes Gewitter in der Region Pino Hachado. Foto: Francisco Negroni
5 von 5
Ein starkes Gewitter in der Region Pino Hachado. Foto: Francisco Negroni

Heftiger Regen und ein zum reißenden Strom gewordener Fluss lassen in Teilen der chilenischen Hauptstadt die Trinkwasserversorgung zusammenbrechen. Mehrere Menschen sterben wegen der Überschwemmungen.

Santiago de Chile (dpa) - Mehr als 1,4 Millionen Menschen sind nach heftigen Unwettern in den Anden in der chilenischen Hauptstadt Santiago de Chile zeitweise ohne Trinkwasser gewesen.

Wie der Versorger Aguas Andinas mitteilte, sei der Rio Maipo zum reißenden Strom geworden, was zur Einstellung der dortigen Trinkwasserproduktion führte.

Auslöser waren schwere Regenfälle am Wochenende in den Anden - an den Überschwemmungen starben mindestens drei Menschen, darunter ein zwölfjähriges Mädchen, wie die Behörden mitteilten. Fast 400 Menschen waren in den Bergregionen des Landes von der Außenwelt abgeschnitten.

Erdrutsche verschmutzten zusätzlich den Rio Maipo nahe Santiago und verursachten die Unterbrechungen bei der Wasserversorgung. Aguas Andinas versprach, schrittweise die Trinkwasserversorgung im Großraum Santiago komplett wiederherzustellen. Chile war erst vor kurzem von den schlimmsten Waldbränden seiner Geschichte heimgesucht worden. Zerstört wurde dabei ein Gebiet von mehr als 500 000 Hektar.

Katastrophendienst Onemi

Bericht des Senders T 13 (Spanisch)

Mitteilung Aguas Andinas

Das könnte Sie auch interessieren

Sporttest der Polizei Bremen: Redakteur im Selbstversuch

Der Sporttest ist ein Teil des Bewerbungsverfahrens der Polizei Bremen. Unser Redakteur Jan Dirk Wiewelhove hat einen Selbstversuch in der …
Sporttest der Polizei Bremen: Redakteur im Selbstversuch

Abi-Mottowoche an der Eichenschule

Mit den Themen Festival, Horror und Kindheitshelden ging die Mottowoche der Scheeßeler Eichenschule zu Ende, die jedes Jahr die erste …
Abi-Mottowoche an der Eichenschule

Fotostrecke: Werder startet in die Vorbereitung auf Mainz 05

Bremen - Der SV Werder Bremen ist am Dienstag in die Trainingswoche vor dem Bundesliga-Heimspiel gegen den FSV Mainz 05 gestartet. Bei der Einheit …
Fotostrecke: Werder startet in die Vorbereitung auf Mainz 05

Frühjahrsmarkt in Kirchweyhe

Gutes Wetter, gute Laune: Viele Besucher schlenderten am Sonntag mit einem breiten Lächeln über den Weyher Frühlingsmarkt.
Frühjahrsmarkt in Kirchweyhe

Meistgelesene Artikel

„Genau wie in Titanic“: Passagiere erzählen von Seenot auf Kreuzfahrtschiff „Viking Sky“

„Genau wie in Titanic“: Passagiere erzählen von Seenot auf Kreuzfahrtschiff „Viking Sky“

Horror im Boeing-Flieger: Ägypten-Urlauber erleben Schock über den Wolken 

Horror im Boeing-Flieger: Ägypten-Urlauber erleben Schock über den Wolken 

Ekel-Moment im TV: Moderator zu früh live - Zuschauer müssen alles mit ansehen

Ekel-Moment im TV: Moderator zu früh live - Zuschauer müssen alles mit ansehen

Forscher bohren Loch in der Wüste -  dann passiert etwas Schreckliches

Forscher bohren Loch in der Wüste -  dann passiert etwas Schreckliches

Kommentare