1,8 Tonnen Haschisch sichergestellt

+

Athen - Größter Drogenfund seit 30 Jahren: Die griechische Polizei hat gut 1,8 Tonnen Haschisch sichergestellt. Das Versteck war betont unauffällig gewählt.

Bei einer Razzia in der Nähe der mittelgriechischen Stadt Larisa wurden unter der Ladefläche von zwei Lastwagen 1,2 Tonnen Haschisch entdeckt, wie ein Polizeisprecher am Montag mitteilte. Gleichzeitig seien in einem Lager nahe Athen weitere 620 Kilogramm der Droge gefunden worden, versteckt unter Yoghurt-Verpackungen. Der Hinweis auf die Riesenmenge, die aus Albanien stammte, sei von amerikanischen Sicherheitsdiensten gekommen. Es sei die größte in Griechenland sichergestellte Menge Haschisch seit 30 Jahren, berichtete das Staatsradio (NET).

Sechs Verdächtige seien festgenommen worden. Sie seien Mitglieder einer internationalen Bande, die Haschisch “tonnenweise“ hauptsächlich nach Großbritannien transportierte. Die Gruppe soll in den vergangenen Monaten bereits zwei Ladungen dieses Umfangs ins Vereinigte Königreich gebracht haben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare